PD_Frankfurt_02_2020

2 I NH A LT 3 Interview Im Spannungsfeld zwischen Fachkräftemangel und Kurzarbeit Agenturchefin Stephanie Krömer 6 Gastbeitrag Ein beispielloser Schutzschirm für Hessens Wirtschaft Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir 7 Finanzdezernent Bürgermeister Uwe Becker Die Auswirkungen der Coronakrise auf Frankfurt am Main 7 Erfahrungen aus der Wirtschaft – Einschätzungen der Arbeitsmarktforschung FRAPORT WISAG PAPA OSCAR IHK Frankfurt am Main I.K. Hofmann DEHOGA Frankfurt Institut für Wirtschaft und Arbeit (IWAK) Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Hessen 12 Praxisratgeber Erfolgreich führen in der Krise 14 Arbeitgeberleistungen Arbeitsförderung durch das Jobcenter 15 Arbeitgeberservice Direkte Ansprechpartner für Arbeitgeber 16 Übersicht der Stellengesuche Impressum 17 Stellenanzeigen 158 leistungsbereite und motivierte Bewerber/-innen 7 Ausbildungsplatzsuchende www.pd-frankfurt.de Wenn Sie neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen, erreichen Sie das Bewerberportal von PersonalDirekt Frankfurt jetzt noch einfacher. Unter www.pd-frankfurt.de finden Sie die Profile aller Arbeitsuchen- den dieser Ausgabe mit erweiterten Informationen. Die Bewerberda- tenbank präsentiert zusätzlich viele weitere Arbeitsuchende, die sofort einsatzbereit sind. Gehen Sie ins Internet oder rufen Sie unsere gebüh- renfreie Serviceline an 0800 / 09 09 800 Wir beraten Sie bei der Personalsuche direkt und kostenlos. Liebe Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die Inhalte dieser 50. Ausgabe unseres Arbeitgebermagazins PERSONAL DIREKT hatten wir ganz anders geplant. Wir alle sind von einem erfolgreichen „Weiter so“ ausgegangen und mussten uns im Jobcenter wie Sie in vielen, fast allen Unternehmen auf die radikal neue, durch die Corona-Pandemie verursachte Situation ein- stellen – „von jetzt auf gleich“, wie die neue Arbeitsagenturchefin Stephanie Krömer in ihrem Interview formuliert. Auch sie hatte bei ihrer Amtsübernahme im September 2019 nicht damit gerech- net, dass „Kurzarbeit“ wenige Monate später zu einem zentralen Thema würde. Die Vorgehensweise beim KuG erläutert sie auf den folgenden Seiten und nimmt darüber hinaus zu den Herausforde- rungen auf dem Arbeitsmarkt Stellung. Alle Medien – Fernsehen, Rundfunk, Zeitungen, Internet – werden von Berichten, Kommentaren und Informationen zur Corona-Pandemie dominiert. Wir möchten in dieser Ausgabe nicht wieder- holen, was an anderer Stelle ausführlich dargestellt wird. Mit einem kleinen Praxisratgeber „Erfolgreich führen in der Krise“ hoffen wir, Ihnen in den Betrieben eine nützliche Hilfestellung für die Bewälti- gung dieser schwierigen Situation zu geben. Von anderen zu ler- nen, führt eigentlich immer weiter. Deshalb berichten FRAPORT, WISAG, I. K. Hofmann und die innovative Neugründung PAPA OSCAR über ihre Erfahrungen. IHK-Geschäftsführerin Dr. Brigitte Scheuerle schildert die aktuelle Lage der betrieblichen Ausbildung. Finanzdezernent Bürgermeister Uwe Becker zeigt, was auf die Stadt Frankfurt zukommt. Besonders wichtig erscheinen mir das State- ment des DEHOGA-Vorsitzenden Eduard M. Singer und der Gast- beitrag von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Der Arbeitsmarkt steht nicht still. Deshalb empfehlen wir Ihnen auch in dieser Ausgabe wieder Bewerber/-innen um einen Arbeitsplatz in Bereichen, in denen es Personalbedarf gibt, und junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen. Das Motto des Jobcenters „Für Frankfurt zusammen vorangehen“ hat in diesen Wochen eine höhere Bedeutung denn je. Es geht um den Zusammenhalt in der Gesellschaft und um die Existenzsiche- rung der Betriebe. Für Arbeitgeber wie für die Frankfurter Bürgerin- nen und Bürger, die auf Leistungen der Grundsicherung angewie- sen sind, ist das Jobcenter ein verlässlicher Partner. Bleiben Sie gesund! Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen. Claudia Czernohorsky-Grüneberg Geschäftsführerin des Jobcenters Frankfurt am Main Claudia Czernohorsky- Grüneberg ED I TOR I A L

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUwMzA4